Besuch beim Arzt

  
Vervollständigen Sie den folgenden Lückentext, indem Sie die richtigen Wörter / Wortgruppen einsetzen.
Jeder Mensch kann krank werden. Manchmal kann man sich selbst helfen, indem man sich ausruht, bestimmte Hausmittel anwendet oder Medikamente in der kauft. Wenn man aber Fieber oder über längere Zeit bestimmte Schmerzen hat und sich sehr schlecht fühlt, sollte man einen aufsuchen. Am besten ist es, wenn man zuerst zu einem Allgemeinmediziner oder Praktischen Arzt geht. Man sucht sich eine Praxis in der Nähe seine Wohnung und informiert sich über die Sprechzeiten. Man kann vorher anrufen und sich einen geben lassen. Man kann aber auch ohne Termin zum Arzt gehen. In jedem Fall muss man sich zuerst in der anmelden. Dafür braucht man die Chipkarte der . Einmal in drei Monaten muss man eine Praxisgebühr in Höhe von zehn bezahlen. Wenn man sich angemeldet hat, setzt man sich ins , bis man ins gerufen wird. Dort spricht man mit dem Arzt über seine Beschwerden. Dabei soll man versuchen, sich so genau wie möglich auszudrücken. Der nimmt dann bestimmte Untersuchungen vor. Er stellt eine , das heißt, er erklärt dem Patienten die Erkrankung und gibt Hinweise, wie er sie bekämpfen kann. Oft gibt der Arzt dem Patienten ein für bestimmte Medikamente, die der Patient dann in der Apotheke bekommen kann. Wenn der Arzt es für erforderlich hält, schreibt er den Patienten krank. Den muss der Patient gleich an seine Krankenversicherung und an die Hochschule schicken. Er muss auch seinen Arbeitgeber informieren, dass er nicht zur Arbeit kommen kann. Manchmal kann der Allgemeinmediziner die Krankheit des Patienten nicht bestimmen. In diesem Fall bekommt der Patient eine zu einem anderen Facharzt.