Phonetik (Thema 5.2): Plosive [p-b], [t-d], [k-g]

Erklärungen und wichtige Regeln

Übersicht

Im Deutschen gibt es drei Paar Plosive. Sie unterscheiden sich – anders als in den meisten Sprachen – nicht durch den Grad der Stimmhaftigkeit, sondern durch den Spannungsgrad (gespannt bzw. fortis – ungespannt bzw. lenis).

gespannt (fortis) ungespannt (lenis)
[p] Paar [b] Bar
[t] Tier [d] dir
[k] Karten [g] Garten

Laute und Buchstaben

[p] fortis/ gespannt P p Paar
pp Mappe
(Auslautverhärtung) -b gelb
[b] lenis/ ungespannt B b Bar
bb Hobby
[t] fortis/ gespannt T t Tier
tt bitte
(Auslautverhärtung) -d und
Th th Theorie
dt Stadt
[d] lenis/ ungespannt D d dir
dd Pudding
[k] fortis/ gespannt K k Karten
ck Rucksack
(Auslautverhärtung) -g Weg
C c Computer
Ch ch Sachsen
[g] lenis/ ungespannt G g Garten

Tipps zum Sprechen der Plosive:

  • Man erkennt in geschriebenen Wörtern oft sehr gut, wann welcher Plosiv gesprochen werden muss – lernen Sie dazu bitte die Regeln.
  • Am Ende von Wörtern und Silben werden die Buchstaben b, d, g meistens als gespannte Fortisplosive [p, t, k] gesprochen (→ Auslautverhärtung)

gelb, und, Weg

abschreiben, Handschuh, wegfahren

  • Wenn in Wortformen dieser Wörter b, d, g wieder an den Anfang der Silbe rücken, spricht man sie als ungespannte Lenisplosive [b, d, g].

gel-be, We-ge

Achtung: In ng wird das g nicht als gespannter Plosiv gesprochen, sondern zusammen mit dem n als Nasal.

Achtung, Zeitung

  • Doppelkonsonanten werden nicht lang gesprochen, sondern klingen wie ein einfacher Konsonant.

Mappe, Hobby, bitte

Fortis-Plosive [p, t, k]

  • Sie werden mit viel Spannung gesprochen und klingen vor allem am Wortanfang oft wie [ph, th, kh], d.h., sie sind behaucht.
  • Halten Sie ein dünnes Blatt Papier vor den Mund und sprechen Sie [ph, th, kh] – das Papier muss sich dabei bewegen.

Lenis-Plosive [b, d, g]

  • Sie klingen oft nicht besonders stimmhaft, sondern nur weniger gespannt als die Fortis-Plosive. Wenn Sie ein dünnes Blatt Papier vor den Mund halten und dabei [b, d, g] sprechen, darf sich das Papier dabei nicht bewegen.
  • In manchen Lautumgebungen klingen diese Laute ganz stimmlos, weil sie sich den anderen Lauten anpassen (Assimilation).
  • In manchen Sprachen (z.B. Spanisch) wird kein großer Unterschied zwischen B- und W-Lauten gemacht. Im Deutschen ist er aber sehr wichtig und muss besonders geübt werden.

BeinWein

Erstellt von Kerstin Reinke, Herder-Institut (Universität Leipzig)

Zuletzt geändert: Dienstag, 13. Mai 2014, 10:02