Übung Untertitel: Text und Audio

7.1 Freizeitjobs

Audio 8.1: mp3

He Sun, Studentin aus China: „Ich möchte gern in meiner Freizeit einen Nebenjob ausüben. Wissen Sie, wo ich einen Nebenjob finden kann?“

Ute Otto, Sachbearbeiterin, Studenten Service Zentrum, Studentenwerk Leipzig: „Es gibt eine studentische Jobvermittlung, auch hier im Haus, allerdings der Eingang nebenan. Dort können Studenten mit der Kollegin sprechen und nach Jobs fragen entsprechend ihren Neigungen und Qualifikationen. Dort kann man einen Job suchen und hoffentlich auch finden.“

Viele Studierende in Deutschland müssen neben dem Studium Geld verdienen. Gerade für internationale Studierende ist ein Nebenjob wichtig für den Lebensunterhalt. Während europäische Studierende freien Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt haben, dürfen Studierende, die nicht aus EU- oder EWR-Ländern kommen, nur eingeschränkt arbeiten, nämlich nur 90 volle Tage oder 180 halbe Tage im Jahr.

Wenn Studierende mehr arbeiten wollen, brauchen Sie die Zustimmung der Agentur für Arbeit und der Ausländerbehörde. Ob diese Zustimmung erteilt wird, hängt von der Arbeitsmarktlage am Studienort ab.

Wer zu viel und fachfremd arbeitet, verlängert sein Studium. Deshalb ist nicht jeder Job als Nebenjob geeignet.

Die Studentin He Sun hat einen passenden Nebenjob gefunden. Sie bereitet in den Abendstunden und am Wochenende in einem Sushi-Restaurant diese japanische Spezialität für die Gäste zu.

Die Arbeit als Verkaufskraft im Einzelhandel ist ebenfalls gut mit dem Studium zu vereinbaren.

Eine weitere Möglichkeit ist die Arbeit als wissenschaftliche oder studentische Hilfskraft an der Hochschule.

Diese Arbeit ist nicht zeitlich auf 90 Tage beschränkt. Die Ausländerbehörde muss aber trotzdem informiert werden, wenn Studierende, die nicht aus EU- oder EWR-Ländern kommen, als wissenschaftliche oder studentische Hilfskräfte arbeiten wollen. An der Hochschule für Telekommunikation Leipzig werden jedes Semester Stellen neu ausgeschrieben.

7.2 Praktika

Audio 8.2: mp3

In Leipzig finden regelmäßig Firmenkontaktmessen statt, die den Kontakt zwischen Wirtschaft bzw. öffentlichen Institutionen und Hochschulen herstellen sollen. Es sollen die Vermittlung von Praktika und der Berufseinstieg von Absolventen gefördert werden. In Leipzig wird die Messe von Studenten für Studenten organisiert.

Jörg Härtel, Geschäftsführer Industrie Planung Consulting GmbH Zwickau, Initiator der Messe: „Wir waren damals Studenten und haben das gemacht und haben gesagt: Studenten können das!. Wir haben die Messe allerdings in unsere Firma aufgenommen, um eine gewisse Kontinuität zu wahren für die Veranstaltung. Den Studenten, denen obliegt dann die Aufgabe der organisatorischen Umsetzung des Ganzen mit dem Lerneffekt, dass man im Studium nicht nur Theorie hört, sondern auch Praxis anwendet, sich einfach ausprobiert. Da gehören die ganzen Unternehmensfunktionen dazu wie Marketing, wie Finanzwesen, die ganze Public Relations und dann die Projektplanung, die Projektkoordination.“

Die Messe ermöglicht Studenten den Einstieg in die Berufswelt.

Sebastian Härtel, Projektleiter, Student WIK-Leipzig 2009: „Ich bin selbst Student im 8.Semester der Betriebswirtschaftslehre mit der Spezialisierung „Personalwirtschaft“. Anfang des Jahres habe ich dann den alten Messekatalog in die Hand bekommen und bin dem Aufruf gefolgt , eine derartige Messe zu organisieren. Seit April bin ich sehr aktiv dabei, und ich habe die Stelle des Projektleiters bekommen. Nach der Messe wird es so weitergehen, dass ich dann zur Stadt Leipzig gehe und dort ein Praktikum mache im Bereich „Standortentwicklung/Marketing“. Später sehe ich mich auch selbst natürlich im Personalbereich in einem Unternehmen. Auf alle Fälle habe ich brauchbare Erfahrung gesammelt, gerade wenn es um personalwirtschaftliche Fragen geht.“

Seminare im Rahmen der Messe sollen Absolventen beim Berufseinstieg helfen.

Seminarleiter: „Wer bin ich? Wo sehe ich mich in fünf oder 10 Jahren? Das sind im Übrigen auch die Fragen, die Sie gestellt kriegen. Was denken Sie über Familie? Warum sollten wir gerade Sie einstellen? Da können Sie nicht im Bewerbungsgespräch damit anfangen zu überlegen. Man muss sich über sich Gedanken machen.“

Firmenkontaktmessen bieten interessierten Absolventen, Studenten und Schülern frühzeitig einen umfassenden Einblick in zukünftige Tätigkeitsfelder. Auf der Messe können Themen für Abschlussarbeiten und Praktikumsplätze gefunden werden. Die Messen helfen den Studierenden, Kontakt zu potentiellen Arbeitgebern aufzunehmen.

Juan García, FDM Academy Recruitment Consultant, Germany & Switzerland: „Hallo, Guten Tag! García ist mein Name. Ich arbeite für die FDM als Personalmarketingleiter für Europa. Wir sind ein britisches internationales Unternehmen und wir suchen Absolventen im Bereich IT, Mathematik oder Absolventen mit Affinität oder Leidenschaften im IT-Bereich. Wir suchen alle diese Absolventen, die bei uns dann Weiterbildung in England machen. Dann kriegen sie einen festen Job bei uns in Deutschland für zwei Jahre. Wenn sie Interesse haben, müssen Sie, wie gesagt, eine Affinität für IT haben. Also alle Ausländer sind willkommen, aber sie müssen ein Visum für England haben, oder sie müssen einen Ausweis der Europäischen Union haben.“

Zuletzt geändert: Montag, 24. April 2017, 12:12