Grammatik: Konjunktionen und Konjunktionalsätze

Konjunktionen haben die Funktion, Satzteile oder Sätze miteinander zu verbinden. Wir unterscheiden zwischen koordinierenden und subordinierenden Konjunktionen.

Koordinierende Konjunktionen sind z. B. und, oder, sowohl - as auch, aber, denn, sowie, entweder - oder, trotzdem. Sie verbinden gleichrangige Satzteile oder Sätze miteinander.
"Leipzig und Dresden sind zwei große sächsische Städte."
"Ich trinke Wasser oder Saft zum Abendessen."
"Ich bin noch müde. Trotzdem stehe ich auf."

Subordinierende Konjunktionen sind z. B. als, dass, damit, obwohl, weil, da, während, als, obwohl, nachdem, wenn. Sie verbinden untergeordnete Nebensätze mit übergeordneten Sätzen. Man nennt diese Nebensätze auch Konjunktionalsätze.
"Als ich gestern in der Stadt war, traf ich Peter."
"Ich stehe auf, obwohl ich noch müde bin."
"Nachdem ich gefrühstückt hatte, ging ich zur Hochschule."

Subordinierende Konjunktionen können folgende Bedeutungen ausdrücken:

temporale Beziehung zwischen Satzteilen/Sätzen: als, bevor, nachdem, bis, seitdem, während, wenn ...(Zeit)

kausale Beziehung zwischen Satzteilen/Sätzen: weil, da ...(Grund)
modale Beziehung zwischen Satzteilen/Sätzen: wie, indem, soweit, soviel ...(Art und Weise)

finale Beziehung zwischen Satzteilen/Sätzen: dass, damit ...(Ziel, Zweck)

konditionale Beziehung zwischen Satzteilen/Sätzen: obwohl, wenn ...(Bedingung)

Zuletzt geändert: Mittwoch, 14. Mai 2014, 09:09