Phonetik (Thema 8.2): Stimmlosigkeitsassimilation

Erklärungen und wichtige Regeln

Übersicht

Beim Sprechen von Wörtern und Sätzen spricht man nicht jeden Laut separat, d.h. für das Wort Schule buchstabieren wir nicht

Sch-u-l-e

sondern die Laute verbinden sich miteinander:

Schule

An manchen Stellen, besonders an Wort- und Silbengrenzen beobachten wir im Deutschen eine typische Erscheinung, die so in den meisten anderen Sprachen nicht existiert:

Wenn eine Silbe auf einen gespannten Fortislaut [p, t. k, f, s, ç, x] endet und die nächste Silbe mit einem ungespannten Lenislaut [b, d, g, v, z, j, ʁ] beginnt, werden beide Laute stimmlos ausgesprochen. Das klingt z.B. so:

abbauen, ausgehen

Regeln

Die Regel heißt: Gespannte Fortiskonsonanten übertragen ihre Stimmlosigkeit und Gespanntheit auf nachfolgende ungespannte Leniskonsonanten. Diese Konsonanten können sich innerhalb von Silben, an Silbengrenzen und an Wortgrenzen befinden.

Das Ergebnis: Beide Laute werden stimmlos gesprochen.

Folgende Beispiele sollen die Regel verdeutlichen:

[p] + [b]
[p] + [d]
[p] + [g]
[p] + [z]
abbauen
ab Dienstag
abgeben
Absicht
[pb̥̻]
[pd̥]
[pg̊]
[pz̥]
(→ Auslauverhärtung in ab)
(→ Auslauverhärtung in ab)
(→ Auslauverhärtung in ab)
(→ Auslauverhärtung in ab)
[t] + [b]
[t] + [d]
[t] + [g]
[t] + [z]
Leipzig und Berlin
entdecken
entgegen
mit Salz
[tb̥̻]
[td̥]
[tg̊]
[tz̥]
(→ Auslauverhärtung in und)
[k] + [b]
[k] + [d]
[k] + [g]
[k] + [z]
Physikbuch
Bankdaten
weggehen
wegsehen
[kb̥̻]
[kd̥]
[kg̊]
[kz̥]


(→ Auslauverhärtung in weg)
(→ Auslauverhärtung in weg)
[ʃ] + [d]
[ʃ] + [g]
[ʃ] + [z]
Tischdecke
Fischgräte
Kirschsaft
[ʃd̥]
[ʃg̊]
[ʃz̥]

[k] + [v]
[k] + [ʁ]
Quadrat
krank
[kv̻]
[kʁ̥]

Viele weitere Kombinationen sind möglich, z.B.

nach Weimar, ich baue, aufsetzen, ...

Die Stimmlsigkeitsassimilation tritt nur auf, wenn auf einen Fortiskonsonanten ein Leniskonsonant trifft. Bei anderen zusammentreffenden Lauten erfolgt keine Stimmlosigkeitsassimilation. Die folgenden Beispiele sollen das verdeutlichen:

Auf einen Fortiskonsonanten folgt ein Leniskonsonant:
[k]+[b] Physikbuch [kb̥̻] Stimmlosigkeitsassimilation: beide Laute werden stimmlos gesprochen !!!!
Auf einen Fortiskonsonanten folgt ein Fortiskonsonant:
[k]+[k] Physikkabinett [kk] keine Stimmlosigkeitsassimilation: beide Laute waren bereits stimmlos und bleiben auch stimmlos
Auf einen Fortiskonsonanten folgt ein Nasal, ein l oder r oder ein Vokal:
[k]+[a] Physikarbeit [kʔa] keine Stimmlosigkeitsassimilation, aber da die nächste Silbe mit Vokal beginnt, wird ein Knacklaut (Vokalneueinsatz) gesprochen.
[s]+[m] Optimismus [sm] keine Stimmlosigkeitsassimilation: der erste Laut bleibt stimmlos, der zweite stimmhaft
Auf einen Vokal oder einen Nasal oder ein l oder r folgt ein Leniskonsonant:
[i:]+[b] die Blume [i:b] keine Stimmlosigkeitsassimilation
[n]+[b] in Berlin [nb] keine Stimmlosigkeitsassimilation

Tipps zum Sprechen der Stimmloigkeitsassimilation:

  • Die Stimmlosigkeitsassimilation ist für das Deutsche typisch. Man wird zwar meistens auch verstanden, wenn man die Stimmlosigkeitsassimilation nicht realisiert. Aber es klingt sehr auffällig.
  • Man sollte die Regeln lernen und anwenden, d.h.: die stimmlose Aussprache trainieren.

Erstellt von Kerstin Reinke, Herder-Institut (Universität Leipzig)

Zuletzt geändert: Dienstag, 13. Mai 2014, 12:43