Phonetik (Thema 6.1): Reduktionsvokale [ə] und [ɐ]

Erklärungen und wichtige Regeln

Übersicht

Im Deutschen gibt es zwei sogenannte Reduktionsvokale, die ausschließlich in unbetonten Präfixen und in Endungen vorkommen. Sie sind beide ungespannt:

[ə] bitte

[ɐ] bitter

Sie unterscheiden sich nur wenig im Klang voneinander, weil sie beide mit relativ wenig Spannung gesprochen werden.

Laute und Buchstaben

[ɐ] ungespannt: in Präfixen mit er- erlaubt, Verbot
ungespannt: in Endungen -er weniger, Wasser
[ə] ungespannt: in Präfixen mit e- bewerben, Besuch, geprüft, Gefahr
ungespannt: in der Endung -e Tabelle
ungespannt: in der Endung -en singen

Folgende Regeln gelten für die Aussprache von [ə] in Endungen -en

(1) Die Endung -en wird sehr häufig reduziert – dabei fällt das [ə] völlig weg. Je schneller und flüchtiger man spricht, um so eher fällt [ə] in fast allen Positionen aus.

(2) In bestimmten Positionen der Endsilbe fällt das [ə] besonders häufig aus, in anderen dagegen seltener:

  • [ə] fällt fast immer aus in -en:
    • nach den Plosiven [t, d] – aus -en wird [n]

arbeiten, reden

    • nach den Plosiven [p, b] – aus -en wird [m]

Lippen, haben

    • nach den Plosiven [k, g] – aus -en wird [ŋ]

trinken, sagen

    • nach allen Frikativen – aus -en wird [n]

schlafen, rauchen

  • [ə] bleibt manchmal erhalten in -en:
    • nach Vokalen und Diphthongen:

sehen, schauen

    • nach Nasalen:

schwimmen, bringen

    • nach r und l:

hören, holen

Tipps zum Sprechen der Reduktionsvokale

  • Man erkennt immer an der Schrift, wann welcher Laut gesprochen werden muss (vgl. oben).
  • In manchen Sprachen werden ebenfalls bestimmte Laute reduziert (z.B. Russisch) – dann ist es nicht schwierig, diese Vokale zu sprechen und man muss nur die Regeln für die Reduktion der Endsilben besonders üben.
  • In den meisten anderen Sprachen gibt es aber diese Laute nicht und es wird keine Silbe reduziert. Deshalb werden die Reduktionsvokale oft zu deutlich gesprochen.

Zur Aussprache von [ə]:

  • Sprechen Sie kein richtiges e.
  • Der Laut klingt wie ein ganz kurzes ungespanntes a.
  • Üben Sie besonders, in der Endsilbe -en das e wegzulassen.

Zur Aussprache von [ɐ]:

  • Sprechen Sie kein richtiges e + r.
  • Der Laut klingt wie ein ganz kurzes ungespanntes o.

Erstellt von Kerstin Reinke, Herder-Institut (Universität Leipzig)

Zuletzt geändert: Dienstag, 13. Mai 2014, 10:30