Glossar


Glossar HfTL


Browse the glossary using this index

Special | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | ALL

Page: (Previous)   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  (Next)
  ALL

F

FTP

Das File Transfer Protocol beschreibt einen Dienst, der in Netzwerken das Übertragen von Daten ermöglicht und dafür zwei getrennte Kanäle (Steuer- und Datenkanal) nutzt. Man unterscheidet aktives und passives FTP.

I

ICE

Damit kann man auf Gleisen ganz Europa kennen lernen. Empfehlenswert ist es, vor der Fahrt nicht nur ein Ticket, sondern auch eine Platzkarte zu kaufen.

ISO-OSI-Referenzenmodell

Dieses Modell beruht auf einem Vorschlag der International Standards Organisation (ISO). Es stellt einen ersten Schritt zur internationalen Standardisierung der verschiedenen (Netzwerk-)Protokolle dar. Es trägt den Namen ISO-OSI-Referenzmodell (Open-Systems-Interconnection), weil es sich damit beschäftigt, offene Systeme miteinander zu verbinden, d.h. Systeme, die für die Kommunikation mit anderen Systemen offen sind. (Andrew S. Tanenbaum 2000 : 45)

In 7 Schichten (Bitübertragungsschicht, Sicherungsschicht, Vermittlungsschicht, Transportschicht, Sitzungsschicht, Darstellungschicht, Verarbeitungsschicht) wird die Netzwerkstruktur abstrakt nachgebildet.

K

Kolmogorov

Andrei Nikolajewitsch Kolmogorow (* 25. April 1903; † 20. Oktober 1987) war einer der bedeutensten Mathematiker des 20. Jahrhunderts auf den Gebieten der Wahrscheinlichkeitstheorie und Topologie.

Kontoauszug

Dieses Papier gibt Auskunft darüber, wie viel Geld man auf seinem Konto hat (woher man Geld bekommen und wohin man Geld gezahlt hat).

Krankenkassenbescheinigung

Ein Papier, mit dem man sich bei einer Krankenversicherung anmeldet.

L

Leitungsvermittlung

Unter dem Begriff Leitungsvermittlung versteht man ein Vermittlungsprinzip, das typischerweise durch Sitzungsaufbau (Signalisierung), der Übertragung von Rahmen und dem Verbindungsabbau bzw. der Verbindungskontrolle gekennzeichnet ist. Innerhalb des Netzes der Deutschen Telekom wird hierfür das Zentrales Zeichengabe System Nr. 7 (ZGS Nr. 7) verwendet. Vorteile sind die feste Zuweisung von Ressourcen und die Garantie der Verbindungsparameter. Nachteile sind die schlechte Unterstützung von schwankenden Datenraten und kurzen Nachrichten, sowie die Zustandsspeicherung aller am Vermittlungsprozess beteiligten Knoten.

LIFO

Beschreibt in der elektronischen Datenverarbeitung einen Stapelspeicher (last-in / first-out) und bedeutet soviel wie: Was zuletzt hinein kommt, kommt zuerst wieder heraus.

Login

Die Tätigkeit des Anmeldens an einem Computersystem oder der Zugang zu einem persönlichen Bereich einer Internetseite bezeichnet man als Login oder Account. Der Zugang steht meist in Zusammenhang mit der Eingabe von Benutzername und Passwort.

M

Mod(en)

Als Moden werden die Möglichkeiten der Feldverteilungen in einem Wellenleiter bezeichnet. In Bezug auf die optische Nachrichtentechnik gibt es immer mindestens 2 Moden, jeweils für E- und H-Feld (siehe Maxwellsche Gleichungen).

Page: (Previous)   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  (Next)
  ALL